Lebenslauf

Published by nelod on 2008 Szeptember 11, Csütörtök

• Er wurde 1942 in Budapest geboren. In 1967 absolvierte er seine Studien an der Ungarischen Kunstakademie. Seine Meister waren János Kmetty, István Eigel, Lajos Szentiványi, Jenő Barcsay und Iván Szabó.
• Er hat Studienreisen in den meisten Ländern Europas und auch in Georgien, Armenien, der Türkei, den Vereinigten Staaten von Amerika und Kanada gemacht.
• Seit 1967 Mitglied des Kunstfonds (jetzt MAOE – Verein der Ungarischen Kunstschaffenden)
Seit 1975 Mitglied der Malerabteilung im Verband der Ungarischen Bildkünstler und Kunstgewerbler.
Seit 1997 Mitglied der Abteilung Kleinplastik im Verband der Ungarischen Bildkünstler
Seit 2000 Mitglied der Gesellschaft der Ungarischen Maler
Seit 2002 Mitglied der Gesellschaft Mednyánszky
1972 Derkovits-Stipendiat
1983 Stipendiat des SZOT (Landesrat der Gewerkschaften)
1984 Niveaupreis vom Ministerium für Kultur
1997 Pro Budapest Preis von der Hauptstadt
2002 Pro Palota-Preis
2004 Preis „im Dienste für das Allgemeinwohl“ von dem Reformierten Kirchendistrikt in Királyhágómellék
• Gründer der Internationalen Künstlerkolonie in Nyíregyháza-Sóstó (1970), der Internationalen Künstlerkolonie in Salgótarján (1974), der Künstlerkolonie in Mezôtúr (1981), der Kolonie der Bildkünstler für Natur (Kán, 2000), der Ungarischen Malerkolonie im Karpatenbecken (Balatonvilágos, 2000). 1991 nahm er an der Arbeit der Internationalen Künstlerkolonie in Tiszapéterfalva (in der Karpato-Ukraine) teil. 2001-2002 Teilnahme an der Künstlerkolonie in Felsőbánya. Gründer des Internationalen Künstlercamps von Simon Hollósi in der Karpato-Ukraine (2004, Rónafüred, Lumsori).
• Im Jahre 1994 nahm er an der ersten Ausstellung der Zeitgenössischen Ungarischen Galerie, in Dunaszerdahely (Oberungarn) teil. Bis jetzt hatte er 79 selbstständige Ausstellungen.
• Wichtige Gruppenausstellungen im Ausland: Schlieren, Bern, Genf, Basel, Aarau, St. Gallen (in der Schweiz) und Chisinau (Moldau). Regelmäßige Teilnahme an den Landesausstellungen: Herbstausstellung Hódmezôvásárhely, Pastell-Biennale, Medaillenbiennale Sopron, Ausstellung der Tiefebene, Ausstellung Balaton, usw. Seine Werke sind in den folgenden Institutionen aufbewahrt: in der Ungarischen Nationalgalerie, dem Historischen Museum, dem Ministerium für Nationalkulturerbe, dem Museum András Jósa, dem Museum János Tornyai, dem Museum für Wasserwesen, im Institut des Ungarischen Theaters, im Ungarischen Kulturverband der Karpato-Ukraine, der Atomkraftwerk AG Paks, der Ericsson Magyarország GmbH, der Telefongesellschaft T-Mobile Magyarország, dem Zeitgenössischen Ungarischen Museum (Dunaszerdahely-Dunajská Streda, Slowakei), der DHL Magyarország GmbH, der Internationale Treuhand AG. (Basel), der Zürcher Kantonalbank, in Kiste (Berlin), der Technischen Universität Budapest, der Galerie des Reformierten Kirchendistrikts Királyhágómellék, der Benediktinerabtei Pannonhalma, dem Literarischen Museum Petőfi, den Stadtverwaltungen des 12. und 15. Bezirks von Budapest, der Generalversammlung der Hauptstadt Budapest, dem Hotel Civis, der MAL AG, dem Bergwerk Jókai (Ajka), und noch in zahlreichen ausländischen und ungarischen Privatsammlungen.
• Er ist verheiratet, und hat vier erwachsene Kinder.